Saving Grace, B.A.Paris

 

An einem Sonntagnachmittag begegnet Grace im Londoner Regent´s Park dem gut aussehenden Anwalt Jack Angel, der sie um eine Verabredung bittet. Grace kann ihr Glück kaum fassen: Jack ist nicht nur erfolgreich und charmant - er scheint auch ihre Schwester Millie sofort in sein Herz geschlossen zu haben. Millie hat das Downsyndrom und besucht ein Internat. Die Schwestern sehen sich so oft wie möglich, denn Millie ist der wichtigste Mensch in Graces Leben.

Als Jack Grace nach kurzer Zeit einen Heiratsantrag macht, ist Grace der Neid aller Frauen sicher. Wer würde sich nicht einen so verständnisvollen und vermögenden Ehemann wünschen, der seiner Frau sogar ein Haus ganz nach ihren Vorstellungen hat bauen lassen und ihr auch sonst jeden Wunsch von den Augen abzulesen scheint? Niemand würde anzweifeln, dass die beiden das perfekte Paar sind. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Und warum umgibt ein hoher Zaun das wunderschöne Haus der beiden? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer - wirklich immer - an ihrer Seite...

 


Der Zopf, Laetitia Colombani

 

Drei Frauen, drei Leben, drei Kontinente - dieselbe Sehnsucht nach Freiheit.

 

Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber alle drei nehmen ihr Schicksal gleichermaßen mutig in die Hand. In Indien bricht Smita mit alten Traditionen und setzt alles daran, dass ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien kämpft Giulia nach dem Unfalltod ihres Vaters um die Rettung des Familienunternehmens, der letzten Perückenfabrik Palermos. Und als im kanadischen Montreal die erfolgreiche Anwältin Sarah schwer erkrankt und aus ihrem Job gemobbt wird, verhilft ihr eine Perücke zu neuem Lebensmut.

 

Laetitia Colombani schickt den Leser auf eine Reise rund um den Globus und pflicht aus drei außergewöhnlichen Lebensgeschichten einen prachtvollen Zopf.


Als Luca verschwand, Petra Hammesfahr

 

Anni Erzig stht vor den Trümmern ihres zuvor glücklichen Lebens, als erst ihr Mann und ein Jahr später ihr kleiner Sohn sterben. Seitdem glaubt sie an überirdische Mächte und verhält sich seltsam. Aber wäre sie in der Lage, einen Säugling zu entführen? Anni ist die erste Verdächtige, als Kommissar Klinkhammer und seine Kollegin Rita Voss den Fall Luca übernehmen. Ein heikler Fall für den Kommissar, denn er kennt die Familie des Jungen gut und weiß, dass es in der Ehe der Eltern nicht zum Besten steht.

Eine Familientragödie nimmt ihren Lauf. Und mit jeder Stunde, die vergeht, wird es unwahrscheinlicher, dass Luca überlebt.


Kranichland, Anja Baumheier

 

Als Johannes Groen nach dem Krieg aus Schlesien fliehen muss, findet er in Rostock eine neue Heimat und in Elisabeth seine große Liebe. Gemeinsam zieht das junge Paar nach Ost-Berlin, wo die Töchter aufwachsen. Die Groen-Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein: Charlotte, die ältere, brennt ebenso für den Sozialismus wie ihr Vater, der am Ministerium für Staatssicherheit Karriere macht. Die künstlerisch begabte Marlene hingegen eckt überall an und verliebt sich Hals über Kopf in Wieland, einen Pfarrerssohn, der die DDR kritisch hinterfragt. Mit jedem Tag wächst die Sehnsucht nach einem Leben in Freiheit. Als Marlene mit ihrem Freund die Flucht in den Westen plant, muss Johannes eine folgenschwere Entscheidung treffen.

Jahrzehnte später macht die Altenpflegerin Theresa eine rätselhafte Erbschaft. Bei ihrer Spurensuche taucht Theresa tief in die Vergangenheit ein und stößt auf ein Geflecht aus Lügen, Schuld und Verrat.

 


100 Tage, Michael Schacht

 

" In 66 Tagen , da hört das Leben auf. So die Prognose. Vielleicht weniger, ich hoffe mehr. Ich zähle auch deswegen von 100 in Richtung 0 runter, weil ich hoffe, dass mein Vater dann noch lebt ind ich dann wieder aufwärts zählen kann - als Symbol für gewonnene Zeit. Ich erzähle niemandem, dass ich dieses Tagebuch führe, nicht meiner Mutter und auch nicht meinem Umfeld. Aber dieser Countdown bestimmt mein ganzes Denken. Was kann ich überhaupt noch mit meinem Vater unternehmen? Gemeinsame Vorhaben, die wir in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten so schmerzlich vernachlässigt haben? Und - will er seine verbleibende Zeit überhaupt so aktiv nutzen oder denkt er, dass sein Zeitfenster sich vergrößert, wenn er möglichst wenig tut? Was will ich ihn noch fragen und - viel wichtiger - was will ich ihm noch sagen? Es heiß immer, es sei so eine großartige Chance, wenn man Zeit hat, um Abschied zu nehmen. Aber wie zum Teufel macht man das richtig? Gibt es überhaupt ein richtig und ein falsch?"

Michael Schacht lässt  den Leser in seinem Buch am Sterben seines Vaters teilhaben. Sehr emotional erzählt er von Versöhnung und Verständnis, von Angst und Hoffnung, von Anteilnahme und Loslassen. Er gewährt Einblicke in seine Seele und in die Verwicklungen, die in seiner Familie bestehen und die er nun mehr und mehr zu verstehen sucht.


Marthe & Mathilde, Pascale Hugues

 

1989 kam Pascale Hugues nach Berlin, um als Journalistin über die Wende zu berichten. Durch Zufall entdeckte sie die verborgene Geschichte von Marthe und Mathilde, ihren Großmüttern, deren unerschütterliche Freundschaft die wechselvollen Jahre der deutsch-französischen Geschichte überdauerte.

Marthe und Mathilde wurden 1902 geboren und lebten beinahe hundert Jahre in der Kleinstadt Colmar. Mathilde entstammte einer deutschen Familie, die in dem Haus der Eltern von Marthe wohnte, guten französischen Patrioten. Dreimal mussten sie die Nationalität wechseln. Die Vertreibung der Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg zerstörte Mathildes behütetes Dasein. Von heute auf morgen wurde das junge Mädchen die "Boche". Ihre Freundinnen wechselten die Straßenseite, wenn sie ihr begegneten. Nur Marthe bleib ihrer Freundin ungeachtet jeder politischen Lage treu...